Tulpenblüte, Käse und Sandstrand – Wir waren in Holland!

Die Zeit der Tulpenblüte in Holland (etwa von Ende März bis Mitte Mai) ist schon wirklich etwas Besonderes. Bunte Blumenfelder und viel Sonnenschein versüßen unseren Kurztrip in die Niederlande 2019. Eigentlich wären wir dieses Jahr gerne wieder zur Tulpenblüte gefahren, was ja nun aktuell leider nicht möglich ist. Dafür gibt es jetzt eine Zusammenfassung vom letzten Jahr.

Dieser Beitrag enthält Werbung – unbezahlt und unbeauftragt! Außerdem weisen wir darauf hin, dass sich Preise und Gegebenheiten ändern können.

Am 13. April 2019 machen wir uns auf den Weg in Richtung Norden. In Holland waren wir beide noch nicht und sind gespannt welche Facetten uns das Land zu bieten hat. Die Fahrt nach Halfweg, bei Amsterdam dauert von uns aus etwa acht Stunden. Wir mieten für sechs Tage einen Bungalow im DroomPark Sparnwoude. Von hier aus wollen wir Holland erkunden. Zu diesem Zeitpunkt wissen wir noch nicht, mit welchen grandiosen Eindrücken wir am 20. April nach Hause fahren werden.

Spaarnwoude
Sparnwoude

Der Erholungspark Sparnwoude bietet viele Möglichkeiten der Freizeitgestaltung. Hier gibt es mehrere Kinderspielplätze, einen Streichelzoo, ein Hallenbad, einen Fitnessraum, einen Golfplatz und einen großen Park , welcher zum Spazieren einlädt.

TAG 1 – Egmond aan Zee

Am ersten Tag unserer Reise fahren wir nach Egmond aan Zee. Hier spazieren wir durch den Urlaubsort und genießen Eis am breiten Strand. Weiter geht es an diesem Tag nach Bergen aan Zee. Wir wundern uns, dass wir schon viele Kilometer durch Holland gefahren sind und noch keine Tulpen sehen konnten. Die atemberaubenden Tulpenfelder ließen aber nicht lange auf sich warten. Ein paar Kilometer weiter breiten sich riesige, bunte Blumenflächen vor uns aus. Wir können uns kaum satt sehen und machen ein Foto nach dem anderem. Übrigens: In Holland werden die Tulpenfelder größtenteils zur Vermehrung der Blumenzwiebeln angebaut. Die Blüten werden nach der Saison einfach abgemäht und im Sommer werden die Zwiebeln geerntet.

Tulpenfeld

In Bergen aan Zee spazieren wir durch den großen Dünenwald und genießen den Nachmittag mit Kaffee in der Natur.

Tag 2 – Amsterdam

Für den zweiten Tag planen wir einen Ausflug in die Hauptstadt der Niederland, Amsterdam. Wir fahren mit der Bahn in die Stadt und beschließen diese per Fuß zu erkunden. Unser erster Anlaufpunkt ist das Wachsfigurenkabinett Madame Tussauds. Hier schauen wir uns die Stars hautnah an und machen lustige Fotos. Danach entscheiden wir uns eine Kanalrundfahrt zu machen und bestaunen die Krachten, Brücken, tausende Fahrräder oder das, was davon noch übrig ist und die vielen schiefen Gebäude. Amsterdam ist auf weichem Grund gebaut. Ältere Gebäude versinken teilweise im Boden und bieten dem Betrachter einen kuriosen Anblick. Zum Schluss geht es noch zum Blumenmarkt um Tulpenzwiebeln zu kaufen. Die Auswahl ist hier endlos. Tulpen in allen möglichen Formen und Farben. Es gibt wirklich alles, was das Gärtnerherz begehrt. Mit vollen Taschen laufen wir zum Bahnhof, um die Heimreise anzutreten. In Amsterdam erlebten wir einen tollen Tag mit vielen schönen Eindrücken.

Amsterdam
Amsterdam
Schmale Häuser in Amsterdam

Tag 3 – Edam und Marken

Holland ist auch für seinen Käse bekannt. So geht es für uns am dritten Tag nach Edam. Dieses authentische Dörfchen am Markermeer lädt zum Bummeln und Entpannen ein. Hier gibt es lauschige Einkaufsstraßen, gemütliche Terrassen und Museen welche die Käseherstellung seit dem goldenen Zeitalter vor Jahrhhunderten anschaulich darstellen. Die Käselagerhäuser aus dem 18. Jahrhundert machen das historische Bild perfekt. Am Nachmittag fahren wir ein paar Kilometer auf einem Damm über das Markermeer zu dem kleinen Fischerort Marken, welcher im 13. Jahrhundert durch einen Sturm vom Festland getrennt wurde. Erst 1957 wurde dieser Ort durch den Bau eines Deiches wieder mit dem Festland verbunden. Allerdings ist der authentische Charakter des Ortes erhalten geblieben und die Bewohner haben die Traditionen bewahrt. Die Häuser des Ortes wurden erst auf „Werven“, kleinen Hügeln, später auf Pfählen errichtet, um sie vor Überschwemmungen zu schützen. Wir schlendern durch diesen Ort und fühlen uns in der Zeit zurück versetzt. In der alten Holzschuhwerkstatt wird gezeigt, wie die holländischen Klompen hergestellt werden.

Marken

Tag 4 – Zaanse Schans und Zandvoort

Zaanse Schans ist das Auflugsziel am vierten Tag unseres Urlaubes. Hier bekommt man einen Eindruck vom Leben in Holland im 17. und 18. Jahrhundert. Es können viele Handwerksmuseen besichtigt werden und Windmühlen ganz nah erkundet werden. Die vielen Touristen stören jedoch sehr bei der Besichtigung dieses Ortes.

Nachmittags geht es für uns erneut an den Strand und zwar nach Zandvoort. Hier genießen wir die wirklich sehr gute niederländische Küche am Strand. Der Strand von Zandvoort hat es uns seit diesem Tag angetan und so kommen wir hier die nächsten zwei Tage regelmäßig vorbei um ein Gefühl von Sommer am „Strand von Miami“ zu erhaschen.

Zandvoort
Zandvoort

Tag 5 – Keukenhof

Der Keukenhof, in der Nähe von Lisse ist unser Ziel am fünften Tag unserer Reise. Die Fahrt dorthin gestaltet sich ein wenig schwierig, da viele Touristen den größten Blumenpark der Welt besuchen möchten. Aber mit meinem Supernavigator Silvia umfahren wir die Hauptzufahrtsstraßen und kommen schnell ans Ziel. Riesige Menschenmassen wollen mit uns die Tulpenblüte in diesem gigantischen Garten bestaunen. Im Keukenhof werden jedes Jahr über sieben Millionen Tulpenzwiebeln eingepflanzt. In den Gärten und vier Pavillons werden Kollektionen von Hyazinthen, Narzissen, Orchideen, Rosen, Nelken, Iris, Lilien und vielen anderen Blumen gezeigt. Bei diesem Spektakel an Farben und Düften verschlägt es uns die Sprache. Wir fotografieren und filmen die wunderschönen Beete und können doch die einzigartige Atmosphäre des Gartens nur schwer wiedergeben. Die Preise für Speis und Trank haben uns geschockt. Hier müssen die hungrigen und durstigen Touristen für eine Wiener im Brötchen oder eine kleine Waffel tief in die Tasche greifen. Gut wenn man sich etwas mitgebracht hat.

Keukenhof

Den Nachmittag und Abend verbringen wir wieder am Strand von Zandvoort und genießen leckeren Kibbeling, ein niederländisches Fischgericht.

Tag 6 – Zandvoort

Den letzten Tag verbringen wir komplett in Zandvoort und genießen das Strandfeeling. Die Stadt mit ihren kilometerlangen, sauberen, weißen Sandstränden wird auch die „Perle am Meer“ bezeichnet. Außerdem befindet sich unweit vom Strand der „Circuitpark“, wo bis 1985 Formel-1-Rennen ausgetragen wurden. Umgeben ist der Ort von zwei herrlichen Dünengebieten mit einer reichen Fauna und Flora. Uns zieht es zur Rennstrecke, wo wir die Motorengeräusche schon von Weitem hören. Dort angekommen setzen wir uns auf einen Hügel in der Mitte der Rennstrecke und schauen den aufgemotzten Autos beim Rennen zu.

Fazit: Diese Woche in den Niederlanden hat uns ein Land gezeigt, welches so viele Facetten zu bieten hat, die uns wirklich beeindruckten. Die Natur, die Tiere, die Städte und Dörfer, die Fahrräder, das tolle Essen und nicht zuletzt das Urlaubsgefühl am Strand ließen uns Holland mit allen Sinnen genießen. Holland? – Wir kommen wieder!

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.